Der Schornsteinfeger: Ihr Sicherheits-, Umwelt- und Energieexperte

Ihre Dienstleister rund um`s Heizen

Schornsteinfegerteam Jens Untermair und Andrea Horzella

Informationen zur ENEV 2014

images1.jpg

ENEV 2014

Wichtige Informationen für meine Kunden:

 

Wie Sie vielleicht schon der Presse entnommen haben tritt ab 01.05.2014 die neue Energieeinsparverordnung in Kraft, über die ich Sie gerne näher informieren möchte.

 

Für Immobilienanzeigen in Zeitungen oder im Internet gelten ab dem 1. Mai neue Regeln. Ab diesem Stichtag müssen die Anzeigen Angaben über die energetische Qualität der Objekte enthalten (Kennwert des Energieausweises). Verstöße gegen die neuen Vorgaben können mit einem Bußgeld von bis zu 15 000 Euro geahndet werden. Ab 1. Mai 2015 werden Verstöße dann als Ordnungswidrigkeiten sanktioniert.

Für die Einhaltung der Pflicht ist der Verkäufer oder Vermieter verantwortlich. Das gilt auch, wenn ein Makler oder Verwalter mit der Anzeigenschaltung beauftragt wird. Klärt der Makler den Eigentümer nicht auf, könnte dies zum Schadenersatz führen, wenn der Eigentümer das Bußgeld zahlen muss.

 

Der Energieausweis muss bereits beim Besichtigungstermin vorliegen

Pflichtinformationen des Energieausweises

- Art des Energieausweises (Bedarfsausweis/Verbrauchsausweis)

- Kennwert des Energiebedarfs bzw. des -verbrauchs

- Energieträger der Heizung

- bei Wohngebäuden Baujahr des Gebäudes sowie die Energieeffizienzklasse.

Zum Hintergrund der Neuordnung gehört, dass es zwei Varianten des Energieausweises gibt: Die Bedarfsvariante sowie die Verbrauchsvariante.

 

Welcher Ausweis für Ihr Gebäude erstellt werden kann und was die Unterschiede sind, darüber informiere ich Sie gerne persönlich. Bitte sprechen Sie mich oder meinen Mitarbeiter an.


Beruflicher Werdegang

Als langjähriger Mitarbeiter des Bezirksschornsteinfegermeister Herrn Rainer Schmitz aus Kirchberg, eröffnete ich zum 01.02.2011 meinen Schornsteinfegermeisterbetrieb. Als Mitarbeiterin begleitet mich seit Mai 2019 Frau Schornsteinfegerin Andrea Horzella.

Wir sind Zertifiziert nach QM/UM System nach ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 1401:2005.

  • 1986 Gesellenprüfung
  • 1997 Meisterprüfung
  • 2008 Weiterbildung zum Energieberater HWK
  • 2010 Sachkundelehrgang Gashausschau
  • 2010 Seminar zum Einbau von Rauchwarnmelder nach DIN 14676 
  • 2010 Grund & intensivkurs zum Kundendienstmonteur für Pelletofentechnik ( Fa. Piazzetta )
  • 2010 Praxislehrgang Heizungscheck
  • 2011 Heizungsbau Modul A (Teilbereich Wartung) ( HWK Koblenz )
  • 2012 Sachkundelehrgang zur Prüfung von Feuerlöscher nach DIN 14406 u. DIN EN 3
  • 2012 Lehrgang zum TÜV-Zertifizierten Brandschutzbeauftragten
  • 2012 Fachseminar Festbrennstoffkessel ( Fa. Fröling )
  • 2013 Technische Schulung Heizungsanlagenhydraulik ( Fa. Junkers )
  • 2013 16 Stunden Weiterbildung für Gebäudeenergieberater ( Schwerpunkt ENEV 2014 )
  • 2013 Schulung zum Thema Regelsysteme ( Fa. Buderus )
  • 2014 Personenzertifizierung zum Gebäudeenergieberater mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation

 


Errichtung eines Kaminofens

kaminofen5.jpg

Wichtige Fragen zur Errichtung eines Kaminofens

Abstände zu brennbaren Bauteilen! 

Das Verbindungsstück (Ofenrohr) muss einen Abstand zu  brennbaren Bauteilen von 40cm haben. ( Geringere Abstände sind möglich, sprechen Sie mich an, ich berate Sie gerne!)

 

Wird ein Verbindungsstück durch brennbare Wände  (Holz und Holzständerwerk) geführt, so muss in einem Umkreis von 20cm die Wand mit nichtbrennbaren formbeständigen Baustoffen ausgefüllt werden!

 

 Auf brennbaren Wänden oder Wandverkleidungen dürfen durch Feuerstätten keine höheren Temperaturen als 85°C entstehen.

Der Abstand, den der Kaminofen einhalten muss,  geht aus der Aufstellanleitung hervor.

In der Regel sind es 20-40cm!

 

Die Verbindungsstück-einführung (Ofen-Rohr) in den Schornstein ist mit einer Rohrhülse (Doppelmuffe) zu versehen und wangengleich zu vermauern!

 

Fußböden unter und vor Kaminöfen aus brennbaren Baustoffen müssen mit nicht brennbaren Baustoffen geschützt werden 

 

 

Wichtiger Hinweis: Bei Errichtung einer Einzelfeuerstätte (Kaminofen)

Feuerstätten, die die Verbrennungsluft dem Aufstellraum entnehmen (Raumluftabhängige Feuerstätten), dürfen nicht in Räumen oder Wohnungen aufgestellt werden, aus denen Lüftungsanlagen Luft absaugen. (z.B. Dunstabzugshauben, Abluftwäschetrockner oder motorisch geregelte Lüftungsanlagen)


Es ist nur gestattet, wenn ein Endschalter im Küchenfenster in Verbindung mit der Dunstabzugshaube angebracht wird!

 

oder:   Eine Zulufteinrichtung installiert wird,die einen Luftaustausch garantiert.

 

oder:   Die Ablufthaube wird als Umlufthaube umgebaut.

 

oder:   Die Feuerstätte raumluftunabhängig betrieben wird.

 

oder:   Durch einen rechnerischen Nachweis sichergestellt wird, dass durch die luftabsaugende Anlage kein gefährlicher Unterdruck entstehen kann.

 

 

 

 


Informationen zur Rauchmelderpflicht

rauchmelderpflichtthumb.jpg


 

Rauchmelder hier sind Sie in der Pflicht !!!!!!!!!

 

Rheinland-Pfalz (2003)
- in Neu-, Um- als auch in Bestandsbauten
- für Schlaf- und Kinderzimmer
- für Flure, die als Rettungsweg dienen
- Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen
  bis Juli 2012

 

Wichtige Informationen für Vermieter

Für den Einbau der Rauchwarnmelder ist in der Regel der Bauherr bzw. Eigentümer/Vermieter des Hauses oder der Wohnung verantwortlich. Der Vermieter hat neben der Pflicht zur Installation auch dafür zu sorgen, dass die installierten Rauchmelder zu jeder Zeit betriebsbereit sind. Sind die Rauchmelder im Brandfall nicht betriebsbereit, haftet der Vermieter, es sei denn, er kann die jährliche Prüfung nachweisen.  

Andernfalls haftet der Vermieter wegen Verletzung seiner Sorgfaltspflichten (Auswahlverschulden). Will der Vermieter die Haftung daher mit einiger Sicherheit abwälzen, empfiehlt es sich, eine ausgewiesene Fachfirma zu beauftragen

 

Kostenumlage auf den Mieter
Die Kosten für Installation und Wartung der Rauchwarnmelder darf der Vermieter auf den Mieter umlegen: Die Installationskosten wegen Steigerung der Sicherheit der Wohnung gemäß BGB-Mietrecht durch anteilige Erhöhung der Miete (maximal 11% der Investitionskosten jährlich).

 Die Wartungskosten darf der Vermieter ebenfalls umlegen, jedoch auf die Nebenkosten (Betriebskosten), die er jährlich abrechnet.

 

 

Wir bieten Ihnen einen außerordentlichen Service, lassen Sie sich beraten



Ihr Partner für

schorni.jpg

  • Abgas & Feuerungs und Pelletofentechnik
  • Schornstein & Feuerstättenreinigung
  • Brandschutz
  • Energieberatung
  • Vertrieb und Montage von hochertigen Rauch-Hitze und CO-warnmelder
  • Vertrieb und Prüfungen von Feuerlöschern nach DIN 14406 u. DIN EN 3
  • Kernbohrungen nahezu staubfrei
  • Anschlussbohrungen und Erstellen von Feuerstättenanschlüssen
  • Kamerainspektion





Bundesland: Rheinland-Pfalz
- Zentralinnungsverband (ZIV) -

Jens Untermair

Schornsteinfegermeister / Gebäudenergieberater HWK / Brandschutzfachkraft TÜV
Casinostraße 15
56154 Boppard
Tel.: 06742-82361
Fax.: 06742-896549
Homepage: Klick
Email senden
Mobil.: 0170-6249898 Mitarbeiterin Andrea Horzella 01634708669

bsmbild

Mitglied
Innung Koblenz
checkiwu

checkiwu2